KIVO Kosovo

HINTERGRUND

Das Unternehmertum erfordert Mut, Geduld, Belastbarkeit und gelegentlich ein Quäntchen Glück, denn nichts fühlt sich besser an als das eine Puzzlestück, das fast mühelos an die richtige Stelle passt.

Das passierte KIVO mit dem Joint-Venture-Partner VM3 im Kosovo.

KIVO hatte auf einigen Märkten, auf denen KIVO traditionell eine starke Position innehatte, zunehmend mit der Konkurrenz aus Osteuropa und dem fernen Osten zu kämpfen.

VM3 sah im Kosovo Möglichkeiten, seine Dienstleistungen rund um das Marketing und den Digitaldruck mit Flexodruck zu erweitern. Darüber hinaus wusste VM3, dass eine hochmotivierte Generation von gut ausgebildeten Männern und Frauen nur darauf wartete, die Ärmel hochzukrempeln und sich selbst wie auch ihr Land in Punkto Fortschritt und Entwicklung voranzubringen.

Im Jahr 2013 fanden die ersten Sondierungsgespräche statt. Alle Beteiligten waren vom ersten Augenblick an auf der gleichen Wellenlänge und schmiedeten Pläne. Mit der Fabrik im Kosovo konnten Kunden von KIVO das behalten, wovon sie sich an anderen Orten verabschieden mussten. Es war gleich zu Beginn ein bestimmtes Anfangsvolumen vorhanden und es wurden einige Maschinen transferiert, die sonst nicht in Anspruch genommen wurden. Die Flexo-Druckmaschine wurde dort ebenfalls installiert.

Im Sommer 2014 wurde eine brandneue Miraflex bestellt und mit dem Bau der neuen Fabrik begonnen. 5 Monate später, nach dem Umzug, dem Aufbau mehrerer Produktionslinien und der Ausbildung neuer Mitarbeiter, wurde die erste Produktion in Betrieb genommen.

AKTIVITÄTEN UND ENTWICKLUNGEN

KIVO Kosovo ist als Joint Venture ein Mitglied der KIVO-Gruppe. Im Kosovo finden, wie auch in Volendam, sämtliche Produktionsprozesse wie Extrusion, Druck und Sealen statt.

Anfang 2015 wurde mit 30 Mitarbeitern eine neue Fabrik von 3.500 m2 mit 4 Extrudern, 1 Flexo-Druckmaschine und 6 Seal-Maschinen in Betrieb genommen. Mittlerweile wurde der Standort erweitert auf 90 Mitarbeiter auf 7.000m2, mit 8 Extrudern, 2 Flexo-Druckmaschinen und 12 Seal-Maschinen.

Seit dem Sommer 2016 ist KIVO Kosovo ISO 9001 zertifiziert und seit April 2017 ist der ganze Komplex auch komplett BRC zertifiziert.

Die Planungen von 2013 und 2014 von Robert Kwakman und den Partnern im Kosovo unter der Führung von Visar Ramajli wurden alle erfolgreich realisiert. Die sehr gute Zusammenarbeit, die rasanten Entwicklungen und die Hands-on Mentalität des gesamten Teams im Kosovo führten noch zu weiteren Chancen und Möglichkeiten. Die rasante Expansion ist ein klares Beispiel dafür. Auf strategischer Ebene geht es nicht mehr lediglich um den Erhalt der bestehenden Märkte. Mit KIVO Kosovo ist die KIVO-Gruppe in der Lage, ihre Position auf traditionellen und neuen Märkten weiter auszubauen.